Mittagstisch mit mehr Platz

Buergerstiftung Coesfeld unterstuetzt Mittagstisch am Bahnhof in Coesfeld
Foto: v.l. die ehrenamtlichen Helferinnen Maria Viefhues und Alma Müller, Manfred Fellerhoff (Vorsitzender Caritasverband), Thomas Appelt (Geschäftsführer Caritas), Robert Lenfers (Vorsitzender Stiftung).Foto: vth

11.06.2008  Neue Adresse an der Sökelandstraße - Spende von Bürgerstiftung

Coesfeld. Er ist immer noch am Bahnhof – und deswegen bleibt auch der Name. Aber er befindet sich jetzt ein paar Häuser weiter, gegenüber vom bisherigen Standort: der soziale „Mittagstisch am Bahnhof“ ist in die Sökelandstraße 38 umgezogen. „Aus dem früheren Gebäude mussten wir raus, weil es saniert werden soll“, erklärt Thomas Appelt, Geschäftsführer des Caritasverbands. Die Gelegenheit für einen Umzug kam recht, denn der Raum bot  nicht mehr genug Platz. „Als wir den Mittagstisch vor acht Jahren gründeten, sind wir von maximal 15 Personen ausgegangen, die ihn besuchen“, so Appelt. „Heute sind es bis um die 30, die täglich kommen.“
Der neue Raum ist 65 qm groß  und  bietet mit 15 Plätzen doppelt so viele wie vorher. Die Bürgerstiftung Coesfeld überreichte gestern eine Spende von 500 Euro, um den Mittagstisch zu unterstützen. „Hier wird viel für Coesfelder getan, die mit jedem Cent rechnen müssen“, so Stiftungsvorsitzender  Robert Lenfers.
Der neue Raum an der Sökelandstraße diente zuvor als Geschäftsraum, war zum Schluss allerdings ungenutzt. Mit Unterstützung Coesfelder Firmen und vieler ehrenamtlicher Helfer wurde der Raum für rund 14.000 Euro umgebaut – eine Wand ausgerissen, Fenster und Boden auf Vordermann gebracht, sanitäre Räume eingerichtet, eine Küche eingebaut. „Den originalen Fliesenboden aus den 50er Jahren konnten wir erhalten“, freut sich Appelt über den besonderen Charme, den der Raum ausstrahlt.
 
Der ehrenamtlich getragene Mittagstisch am Bahnhof wurde  von Mitgliedern der katholischen und evangelischen Kirchengemeinden der Stadt Coesfeld, dem Sozialamt, dem Interkulturellen Projekt Pfauengasse e.V. und dem Caritasverband für den Kreis Coesfeld ins Leben gerufen. Für einen Euro ist es dort möglich, jeden Tag zwischen 11.30 und 14 Uhr – auch sonn- und feiertags – eine warme Mahlzeit zu bekommen. „Rund 35.000 Essen haben wir in all den Jahren herausgegeben“, rechnet Appelt nach.  25 ehrenamtliche Mitarbeiter sind im Einsatz, „viele sind schon von Anfang an dabei“, sagt Appelt. So wie Alma Müller, die in diesem Jahr mit dem Ehrenamtspreis der Stadt ausgezeichnet wurde, und Maria Viefhues. „Ich wüsste gar nicht, was ich ohne den Mittagstisch machen sollte“, sagt Maria Viefhues. „Es macht einfach Spaß, etwas zu tun“, ergänzt die 88-jährige Alma Müller, im neuen Raum des  „Mittagstischs am Bahnhof“.   
 von Viola ter Horst